25-jähriges Jubiläum des Internationalen Vereins

Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung haben die Mitglieder des Internationalen Vereins für Frieden, Arbeit und Menschenrechte, Mainz e.V.  pünktlich zum 25-jährigen Bestehen einen neuen Vorstand gewählt, der sich nun wie folgt zusammensetzt:

  1. Vorsitzende Nilüfer Bayram
  2. Vorsitzende Peimaneh Nemazi Lofink

Schriftführerin Erika Vorholt
Kassenwart Werner Rövekamp
Pressewärtin Marga Buhrmann-Singh
2 Beisitzer – Mehdi Jafari-Gorzini,  Jean-Pierre Jouteux
2 Kassenprüferinnen – Lieselotte Klug , Gülsüm Polat

Im Rahmen der Versammlung wurde unser Gründungsmitglied von 1987, Herr Jean-Pierre Jouteux, offiziell als Ehrenmitglied des Vereins mit einer Urkunde und einem Blumenstrauß gewürdigt.

Der Verein besteht 25 Jahre. Seit seiner Gründung haben sich die gewählten Vertreter aktiv im Ausländerbeirat bzw. im jetzigen Beirat für Migration und Integration der Stadt Mainz engagiert.  Zu den vielfältigen Tätigkeitsbereichen des Vereins zählt außerdem der Einsatz für die Rechte von Frauen sowie Flüchtlingsarbeit, im Rahmen derer auch Sprachkurse für Flüchtlinge angeboten werden. Wie jedes Jahr wird sich der Internationale Verein für Frieden, Arbeit und Menschrechte, Mainz e.V. auch wieder am Interkulturellen Fest der Stadt Mainz am 9. September  beteiligen.

INBI bietet Qualität: Interkulturell ausgerichteter Bildungsträger erhielt erneut Siegel für gute Leistung

Mainz –Gute Qualität hat sich bewährt: erneut erhält das „Institut zur Förderung von Bildung und Integration“ (INBI) das Gütesiegel „LQW – Lernorientierte Qualität in der Weiterbildung“.

„Wir freuen uns sehr über die erneute Zertifizierung von INBI. Die alltägliche Arbeit im Institut, bekommt somit wiederholt die Anerkennung, die sie verdient. Die erfolgreiche Re-Testierung ist ein wichtiges Qualitätsmerkmal für die Inhalte und Methoden unseres Engagements“ betont Institutsleiterin Peimaneh Nemazi-Lofink.

INBI ist ein interkulturell ausgerichteter Bildungsträger, der einerseits seit Jahren verschiedene Maßnahmen zur (beruflichen) Integration von sozial Benachteiligten und speziell von jungen Menschen mit Migrationshintergrund durchführt. Andererseits wirkt INBI als Mitglied in relevanten Gremien bei der Gestaltung der Bildungs- und Integrationspolitik des Landes Rheinland-Pfalz mit.

Dass das Institut in den letzten Jahren gute Arbeit geleistet hat, zeigen auch mehrere Preise und Auszeichnungen, die INBI für verschiedene Maßnahmen und Modellprojekte bekommen hat. Für das Projekt „Erstausbildung zur Bürokauffrau für Migrant/-innen“ erhielt der Bildungsträger den bundesweit ausgeschriebenen Hermann-Schmidt-Preis für innovative Berufsbildung, für die Förderung von Zusatzkompetenzen bei Bürokauffrauen das Good Practice-Siegel des europäischen Weiterbildungsprogramms „Leonardo da Vinci“. Weiterhin wurde das Institut im Rahmen des Wettbewerbes „Vielfalt als Chance“ aufgrund des besonderen Engagements für kulturelle Vielfalt in der Ausbildung durch die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration sowie für „Initiative für Integration“ des Jugendradiosenders bigFM nominiert.

An dieser Stelle bedankt sich das gesamte INBI-Team bei seinen langjährigen Partnern, den finanziellen und ideellen Unterstützern sowie bei allen Personen, die in den letzten Jahren die Arbeit des INBI fördernd begleitet haben. Ohne diese Zusammenarbeit wäre vieles nicht möglich gewesen.

Für Jugendliche auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sind noch Plätze frei!