BIS – „Brücken bauen, Integration stärken“ - Abschlussveranstaltung


Am 11.12.2012 fand im  Mainzer Rathaus eine Abschlussveranstaltung für das Projekt „BIS – Brücken bauen, Integration stärken“ statt. Die erfolgreiche Veranstaltung war für die zahlreichen Gäste und Teilnehmer/innen auch eine gute Gelegenheit, die eigenen Erfahrungen zu resümieren und sich über den Auslandsaufenthalt auszutauschen. Die interessante Podiumsdiskussion mit Auslandspraktikant/innen und Expert/innen zeigte, wie hilfreich dieses Projekt für jeden Einzelnen, aber auch für das Land Rheinland-Pfalz, war.

Insgesamt konnten 87 Jugendliche und junge Erwachsene ihre interkulturellen, sozialen, fachlichen und sprachlichen Fähigkeiten erhöhen und damit ihre Arbeits- und Ausbildungsfähigkeit steigern.

„Unsere Fachkräfte von morgen benötigen auch internationale Arbeitserfahrung“, betont der Chef der Mainzer Agentur für Arbeit, Jürgen Czupalla, der das Projekt unterstützt hat. „Unternehmen können von den Zusatzkompetenzen ihrer Mitarbeiter profitieren.“

Peimaneh Nemazi-Lofink, Institutsleiterin von INBI, betont die guten Ergebnisse des Projektes: „Das Projekt vermittelte den Teilnehmenden nicht nur ein höheres Maß an Mobilität, sondern erweiterte insbesondere auch die fachlichen, interkulturellen und sozialen Kompetenzen. Durch BIS konnten auch benachteiligte Jugendliche und arbeitslose junge Erwachsene ihre Chancen auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt erhöhen.“

Neben den Austauschen für Teilnehmer/innen unterstützte BIS auch die arbeits- und integrationspolitische Weiterentwicklung des Landes Rheinland-Pfalz durch Austausche für Expert/innen aus den Bereichen Arbeitsmarkt, Benachteiligtenförderung und Integration. Durch die Besuche bei Institutionen und Organisationen in Großbritannien, Österreich und der Türkei konnten neue Lösungsansätze vorgestellt und daraus Handlungsempfehlungen für die rheinland-pfälzische Politik erarbeitet werden.



Rheinland-pfälzische Experten aus den Bereichen Bildung und Integration im Ausland

Im Rahmen des Projekts BIS besuchten Expertengruppen die Städte London und Wien. Die Reisen wurden von INBI organisiert und durchgeführt. Mit an Bord waren wichtige Akteure des regionalen Arbeitsmarktes von Land und Kommune. Bei den Tagungen mit den dort ansässigen Institutionen fand ein fruchtbarer Erfahrungsaustausch zu den bildungs-, arbeitsmarkt- und integrationspolitischen Herausforderungen statt. Dabei wurden Best Practice Beispiele, Handlungsempfehlungen und Lösungsansätze der Länder vorgestellt und diskutiert. Diese transnationalen Treffen fanden u.a. mit Vertretern von Bundesministerien, kommunalen Behörden und NGOs statt.

BIS-Praktikanten in Anamur berichten von ihrer ersten Woche

Nach Ankunft in Anamur wurden wir gleich – bei türkischem Tee - dem Bürgermeister Mehmet Türe vorgestellt. Sehr herzlich wurden wir von ihm und seinen Mitarbeiter/innen in der Stadtverwaltung aufgenommen. Während unseres Rundgangs in den verschiedenen Abteilungen konnten wir erste Einblicke in den Berufsalltag gewinnen. Wie auch in Deutschland ist die Arbeit hier in Anamur in der Verwaltung mit viel Papier, Buchhaltung und Bürgerangelegenheiten verbunden, einen wesentlichen Unterschied gibt es aber – es wird viel viel Tee getrunken. Es ist hier üblich, dass mehrmals zum Tee gebeten wird. Bei diesen Gelegenheiten bietet es sich dann auch für uns an das sehr freundliche Personal näher kennen zu lernen. Wir fühlen uns hierbei immer sehr wohl und gut aufgehoben.

Um den ausführlichen Bericht zu lesen, klicken Sie hier.

 

Die fünfte Runde von Auslandspraktika im Rahmen des Projekts "Brücken bauen, Integration stärken" (BIS) ist mit der Übergabe der Zertifikate an die Teilnehmenden erfolgreich zu Ende gegangen. Acht jungen Arbeitssuchenden konnte mit der Hilfe von BIS ein acht- bis zehnwöchiges Praktikum in England vermittelt werden. Zudem nahmen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an einer mehrwöchigen Vor- und Nachbereitungsphase teil. Während ihrer Zeit in England konnten die Praktikanten, die über unterschiedliche Abschlüsse und berufliche Schwerpunkte verfügen, Erfahrungen in ihrem jeweiligen Fachgebiet sammeln, Kontakte knüpfen, ihre interkulturellen und sozialen Kompetenzen sowie englischen Sprachkenntnisse nachhaltig verbessern. Das Projekt "Brücken bauen, Integration stärken" ist eine Kooperation des Instituts zur Förderung von Bildung und Integration (INBI) in Mainz mit dem Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung (ZWW) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Die Praktika wurden vornehmlich in Worcester, einer kleinen Stadt in der Nähe von Birmingham, absolviert und von einem Kooperationspartner vor Ort betreut.

"Die Erweiterung der interkulturellen Kompetenzen und die Steigerung der Mobilität durch den Aufenthalt und die Berufspraktika im Ausland trägt den steigenden Erfordernissen unser globalisierten Gesellschaft Rechnung", so Peimaneh Nemazi-Lofink, Institutsleiterin von INBI. Dr. Beate Hörr, Leiterin des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung der JGU, ergänzt: "Das in der Vorbereitungsphase erworbene Wissen gibt den Teilnehmenden das Rüstzeug für ihren Auslandsaufenthalt. Und die Kombination aus Nachbereitungsphase, Zeugnis des jeweiligen englischen Praktikumsbetriebs und verbesserten Sprachkenntnissen erleichtert deutlich die Eingliederung in den Ausbildungs- oder Arbeitsmarkt."

BIS ist Teil des Programms "IdA – Integration durch Austausch", das vom Europäischen Sozialfonds Deutschland (ESF) und dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert wird.

Mit der gerade abgeschlossenen Runde der Auslandspraktika endet das Engagement des Projektpartners ZWW planmäßig. Das INBI führt das Projekt weiter und wird im Sommer 2012 einer weiteren Gruppe Praktika in England vermitteln.

Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie hier.

Eine aktuelle Pressemitteilung auf den Seiten des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung (ZWW) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden Sie hier.

Projekt BIS: Rückkehrer/innen aus England erhalten Zertifikat

Insgesamt zwölf arbeitslose Männer und Frauen beteiligten sich an der jüngsten Austauschrunde des Projektes „Brücken bauen, Integration stärken (BIS)“ in England. Ca. zwei Monate arbeiteten sie als Praktikant/innen in den unterschiedlichsten beruflichen Bereichen. Dadurch konnten sie nicht nur  internationale Berufserfahrung sammeln, Kontakte knüpfen und ihre englischen Sprachkenntnisse nachhaltig verbessern, sondern vor allem auch ihre interkulturellen Kompetenzen erweitern. 

Das Projekt, das INBI in Kooperation mit dem Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung (ZWW) der Uni Mainz durchführt, wird auch von der Mainzer Agentur für Arbeit sowie dem Jobcenter unterstützt.
Anlässlich der Rückkehr der Praktikant/innen nach Mainz erhielten Sie von Jürgen Czupalla, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Mainz, ein Zertifikat über die erfolgreiche Teilnahme.

Im Rahmen einer Vor- und Nachbereitungsphase erhalten die Teilnehmer/innen darüber hinaus das Rüstzeug für eine Integration in den Arbeitsmarkt. Und das mit Erfolg: bereits jetzt haben zwei der zwölf Teilnehmer/innen eine Anstellung gefunden.

BIS ist Teil des Programms „IdA – Integration durch Austausch“, das vom Europäischen Sozialfonds Deutschland (ESF) und dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert wird.

Die Berichterstattung in der lokalen Presse finden Sie hier.

Weitere Informationen zum Projekt finden sie hier.

Für die kommende Austauschrunde in die Türkei sind noch Plätze frei!


(externer Link zu youtube.com)

Projekt „Brücken bauen, Integration stärken (BIS)“ wird auf gutenberg.tv vorgestellt

Die ehemalige BIS-Teilnehmerin Frau Liebhardt und Herr Ruf (ZWW) erläutern in einem Interview auf gutenberg.tv  das Austauschprojekt BIS.

Das Projekt wird von INBI in Kooperation mit dem „Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung (ZWW)“ an der Universität Mainz durchgeführt.

Für die nächsten Praktika in der Türkei können sich ab sofort Interessent/innen bewerben! Partner vor Ort ist das mehrfach ausgezeichnete Hotel „Adam & Eve“ in Belek.

Mit freundlicher Genehmigung von gutenberg.tv (www.gutenberg.tv).

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.

 

INBI zu Besuch beim türkischen Konsul

Zu einem Antrittsbesuch beim neuen türkischen Konsul in Mainz, Herrn Aslan Alper Yüksel, befand sich Frau Nemazi-Lofink für INBI, im türkischen Generalkonsulat. Das Treffen diente dem gegenseitigen Kennenlernen und wurde von beiden Seiten im Anschluss als sehr erfreulich und informativ bezeichnet. Herrn Yüksel wurden die Projekte „Brücken bauen, Integration stärken" und „Begleitung in Ausbildung" näher vorgestellt. Insbesondere dieses Projekt, welches ausbildungswillige Migrantenbetriebe unterstützt wurde von Herrn Yüksel sehr begrüßt. Die Integrationspolitik, insbesondere die Integration seiner Landsleute sei eines seiner großen Anliegen während seiner Amtszeit in Mainz. Er bekundete seine Bereitschaft, die Projekte zu unterstützen.

 

Mainzer Bildungs- und Arbeitsmarktexperten besuchen Istanbul

Im Rahmen des Projektes „BIS - Brücken bauen, Integration stärken" besuchten u.a. Mitarbeiter/innen der Stadt Mainz, des Job-Centers für Arbeitsmarktintegration, der SPAZ gGmbH, der Katholischen Fachhochschule und des Evangelischen Dekanats die türkische Metropole Istanbul. Ziel der Reise war der informative Austausch zu Herausforderungen des Bildungs- und Schulsystems sowie der Arbeitsmarktintegration. Besucht wurden dafür u.a. die Aydin Universität, der Direktor des Bildungsministeriums Dr. Muammer Yildiz (Bild rechts unten) , der stellvertretende Gouverneur Harun Kaya, der Leiter des Istanbuler Job-Centers Muammer Coskun (Bild rechts oben) sowie ein mittelständisches Unternehmen.

Neben dem Austausch von Expert/innen umfasst das Projekt auch die Vermittlung von Auslandspraktika in England oder der Türkei für junge benachteiligte Arbeitssuchenden. Hierdurch werden Berufserfahrungen im Ausland gesammelt sowie Sprachkenntnisse und interkulturelle Kompetenzen erweitert. Für die nächste Runde von Auslandspraktika können sich Interessent/innen ab sofort bei INBI bewerben.

 

Institutsleiterin Nemazi-Lofink (r.) mit Teilnehmerin
Dr. Beate Hörr (r.) vom ZWW der Uni Mainz mit Teilnehmerin

BIS - England-Praktikant/innen erhalten Teilnahmezertifikat

Nach erfolgreich absolvierten Praktika in England und anschließenden Kompetenz-Seminaren erhalten die Teilnehmer/innen des ersten England-Austauschs ihre Zertifikate.

Nicht nur die Sprachkompetenz wurde im Rahmen dieses transnationalen Projekts gefördert: Bewusst erweiterte Sozialkompetenz - speziell die interkulturelle Kompetenz - war ebenso fester Bestandteil des Projekts wie auch Trainings rund um Bewerbermarketing und Projektmanagement.

Aktuell wird der Herbst-Austausch mit der Türkei vorbereitet. Bewerbungen richten Sie bitte an uns oder an das ZWW der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Nähere Informationen zum BIS-Projekt finden Sie hier.

 

 

Institutsleiterin Nemazi-Lofink erhält Ehrenmedaille
Zu Besuch im MASGFF

BIS - Türkische Arbeitsmarktexperten zu Besuch bei INBI

Im Rahmen des transnationalen Austauschprojekts BIS werden nicht nur Auslandspraktika für junge Menschen ermöglicht. Ein wichtiger Bestandteil von BIS ist der regelmäßige Austausch von Methoden und Erfahrungen auf Expertenebene.

Zwei Akteure der türkischen Arbeitsmarktpolitik besuchten Mainz und wurden bei INBI begrüßt, um nach und nach die wichtigsten Stationen unserer regionalen Integrations-Organisationen anzulaufen.

Auf den Besuch der türkischen Experten in Mainz folgte im Juni ein Besuch englischer Experten, und in wenigen Monaten findet der Besuch unserer regionalen Akteure in der Türkei statt.

 

Expertenaustausch in Großbritannien

Mai 2010 - Sieben Akteure aus Bereichen der Berufsbildung, der Arbeitsmarkt- und Migrantenintegration sammelten auf einer Bildungsreise in der Region um Birmingham/England Eindrücke und Erfahrungen der jeweiligen Pendants nördlich des Ärmelkanals.

Auf dem Programm standen unter anderem Besuche bei der Chamber of Commerce, dem Malvern Hills Science Park oder auch bei großen Unternehmen wie Dytecna. Es wurde vielerorts ein durchaus tiefer Einblick in die Abläufe rund um Berufsintegration und Ausbildung gewährt.

Diese Reise fand im Rahmen des Projekts BIS ("Brücken bauen, Integration stärken") statt, welches neben Auslandspraktika für Berufs- und Hochschulabsolventen auch einen Wissenstransfer zwischen den Institutionen rund um Ausbildung und Arbeitsmarkt mit einem klaren Schwerpunkt auf Integrationsmechanismen für Migrant/innen zum Inhalt hat.

Nach den durchweg positiven Resümées dieser 4-tägigen Reise wird mit großer Spannung der erste Besuch türkischer Arbeitsmarktakteure in Mainz erwartet.

Für die zweite Austauschrunde - im Herbst 2010 in die Türkei - sind sowohl auf Experten- als auch auf Teilnehmerseite noch Plätze zu vergeben.

B.I.S. – „Brücken bauen, Integration stärken“ geht in die 2. Phase

Bei dem Projekt BIS geht es darum, junge Erwachsene mit abgeschlossener Ausbildung oder abgeschlossenem Studium in 8-10wöchige Praktika im europäischen Ausland zu schicken. Ziel des Projekts ist die Verbesserung der Chancen auf dem Arbeitsmarkt durch Berufserfahrungen im Ausland sowie die Stärkung interkultureller Kompetenzen.


Die Vorbereitungen inklusive der Aktivierung transnationaler Kooperationspartner sind jetzt abgeschlossen, und die ersten Teilnehmer/innen werden in den nächsten Wochen in Sprachkursen und anderen Trainingsmaßnahmen auf den Auslandsaufenthalt vorbereitet. Interessierte können sich gerne bei INBI oder dem ZWW der Johannes Gutenberg-Universität Mainz bewerben.

Mehr Informationen zu dem Projekt finden sich hier...